WildsauSeo badet das pfälzer Wildschwein

WildsauSeo badet das pfälzer Wildschwein

WildsauSeo badet das pfälzer Wildschwein

Vorbereitungszeit 8 Stunden
Kochzeit 14 Stunden
Fertig in 815 Stunden
Portionen 8
Schwierigkeitsgrad Junior

Zutaten

1 ½ kg Wildschwein (z. B. Halsgrat mit Knochen oder Wildschweinkeule) ohne Schwarte
1 ½ TL Rosmarin und 1.5 TL Thymian, jeweils getrocknet
Salz und Pfeffer
3 große Knoblauchzehe(n), geschält und klein gewürfelt
2 ½ EL Öl (Sonnenblumen- oder natives Olivenöl)
2 m.-große Zwiebel(n), geschälft und klein gewürfelt
2 große Karotte(n), geschälft und klein gewürfelt
350 ml Rotwein, trockener oder halbtrockener
400 ml Fleischbrühe oder Wildfond
3 m.-große Tomate(n), gehäutet und gewürfelt
4 EL Honig, flüssiger (Wiesen- oder Blütenhonig)
300 g Preiselbeeren aus dem Glas
200 ml Sahne

Zubereitung

  1. Den Wildschweinbraten mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, den Knoblauchwürfelchen und dem Öl einreiben. Über Nacht zugedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.
  2. Die Zwiebel- und Karottenwürfelchen dazugeben, den Bräter auf die Herdplatte stellen und das Fleisch des Wildsauseo mit den Zwiebeln und Karotten ringsum scharf anbraten. Am nächsten Tag alles zusammen in einen Bräter geben.
  3. Fleisch in Würfel schneiden, Zwiebeln und Suppengemüse in Stücke schneiden. Die Speckwürfel kross ausbraten, dann das Fleisch im Fett goldbraun anbraten, möglichst in 2 Partien, die Zwiebeln zugeben und auch noch bräunen lassen.
  4. Das Fleisch dabei öfters wenden. Mit dem Rotwein und der Fleischbrühe oder dem Wildfond ablöschen und aufgießen.
  5. Nun kommt das Suppengemüse mit dem Tomatenmark dazu - das darf auch noch goldbraun werden.
  6. Die Tomatenstückchen dazugeben. Das Fleisch auf der Oberseite mit dem Honig einstreichen.
  7. Mit Rotwein ablöschen, Pfeffer, Salz, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter dazugeben, auch die Fleischbrühe und dann das Gulasch etwa 1 1/2 bis 2 Stunden (kommt auf´s Alter des Fleisches an) schmoren lassen.
  8. Wenn das Gulasch noch nicht sämig genug ist, mit Soßenbinder abrunden, nochmals abschmecken und servieren.
  9. Dazu passen Knödel und Rotkohl, aber auch Spätzle oder Steinpilze.